Raeder-Automotive

 

Zur offiziellen Seite von
Raeder-Automotive >>

ffweisschw
220_5140

26.6.2011: Raeder-Motorsport mit starker Leistung beim 24h-Rennen


Elmar Deegener, Jürgen Wohlfarth, Christoph Breuer und Wolfgang Haugg haben beim 24h-Rennen auf der Nürburgring Nordschleife mit ihrem Audi TTS den 2. Klassenrang und den 24. Platz im Gesamtklassement der über 200 Teilnehmer erreicht.

Das Team war im Zeittraining tonangebend und stellte den TTS hinter den beiden "großen Brüdern" aus der SP4-T auf den 3. Platz der 2. Startgruppe. Mit einer Zeit von 9:08,035 war man über 7 Sekunden schneller als die beste Konkurrenz in der eigenen Klasse.

Auch in der Anfangsphase des Rennens dominierte die Start-Nr. 133 das Geschehen in der SP3-T ehe ein defektes Bauteil der Kraftstoffversorgung für zwei außerplanmäßige Reparaturpausen von insgesamt 28 Minuten sorgte. Erst der Wechsel auf ein Ersatzteil eines anderen Zulieferers schaffte endgültig Abhilfe. Nach 4h Rennzeit stand Platz 124 und Klassenrank 17 zu buche. Die Aufholjagd musste beginnen!

Alle Piloten fuhren nun permanent am Limit und kämpften sich fehlerfrei nach vorne. Leider stellte sich durch die Reparatur ein nicht zu behebender Leistungsmangel von ca. 40-50 PS ein, der besonders schnelle Rundenzeiten nahezu unmöglich machte. Trotzdem bis zu 20 km/h weniger Topspeed befand sich das Team zur Halbzeit bereits wieder auf Platz 35!

Im weiteren Rennverlauf lief der TTS wie ein Uhrwerk und das Team machte weiter Boden gut.
Bis zum Ende des Rennens konnte dem später siegreichen Subaru Werksteam leider "nur" eine der drei Runden Rückstand abgenommen werden.

Resultat ist der 24. Gesamtrang und Platz 2 in der SP3T verbunden mit dem Fazit das sich man sich im Team absolut keinen Vorwurf machen muss. Alle Fahrer, Mechaniker und Helfer haben einen sehr guten Job gemacht und unter den Umständen das maximal Mögliche erreicht! Speziell die Platzierung im Gesamtklassement ist eine herausragende Leistung mit einem "kleinen" 2-Liter-Fahrzeug!
Als kleiner Bonus steht außerdem die schnellste Rennrunde der Klasse zu Buche:  9:15,181 Minuten und damit fast 14 Sekunden schneller als das siegreiche Team.

Vielen Dank & bis nächstes Jahr!

220_5246

26.6.2011: Zieleinlauf

Raeder-Automotive mit allen drei gestarteten Fahrzeugen im Ziel.
Jetzt kann Nicki Raeder auch wieder lachen.

Nun sind alle Fotos vom Team online, viel Spaß damit Flitz.


Zu den Fotos klick >>

Teamfotos klick >>

 

220_4695

26.6.2011: ”Die Flitzstelle”, Brünchen u. letzte Boxenstops


Zu den Fotos klick >>

Weitere Fotos folgen im laufe des Tages.

220_3682

26.6.2011: Fotos Karussel, Hohe Acht u. Boxenstop


Zu den Fotos klick >>

 

220_3279

25.6.2011: Fotos Boxenstop in der Nacht


Zu den Fotos klick >>

 

220_0267

25.6.2011: Fotos vom Start


Zu den Fotos klick >>

 

220_0255

25.6.2011: Fotos von der Startaufstellung


Zu den Fotos klick >>

 

220_raeder_5088

Foto Download >>

26.6.2011: Audi TT RS bester Fronttriebler und Sieger der Klasse SP 4T


Vor 250.000 Zuschauern beeindruckte auch der Audi TT RS: Als bester Fronttriebler im 202 Fahrzeuge umfassenden Starterfeld kam der Entwicklungsträger der quattro GmbH auf Gesamtrang 14 und als Sieger der Klasse SP 4T ins Ziel.



Freud und Leid gab es auch beim Team Raeder Motorsport, das im Auftrag der quattro GmbH zwei Audi TT RS einsetzte. Michael Ammermüller, Frank Biela, Jens Klingmann und Martin Tomczyk kamen trotz eines Reifenschadens zu Beginn des Rennens und einer Kollision am Sonntagmorgen mit dem besten frontangetriebenen Fahrzeug auf dem starken 14. Gesamtrang ins Ziel und gewannen mit dem Entwicklungsträger souverän ihre Klasse. Christian Hohenadel/Jimmy Johansson/Miguel Molina/Andrea Piccini verloren mit dem zweiten TT RS dagegen schon früh 75 Minuten durch einen Defekt am Westgate-Ventil des Turboladers und weitere Zeit kurz vor Rennende durch ein Schaltproblem.

Foto Download >>

220_raeder_4603

Foto Download >>

220_raeder_4475
220_4858

23.6.2011: Beste Startplätze für Raeder-Motorsport

Die beiden Audi TT RS des Teams Raeder Motorsport sicherten sich die beiden besten Startplätze in der Klasse SP 4T (Gesamtränge 31 und 39). Die Audi R8 LMS der Audi race experience, in denen sich Kunden der AUDI AG gemeinsam mit Profi-Rennfahrern abwechseln, starten von den Positionen 33 und 40.
 
Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring wird auf www.audi.tv ab Samstag 15:30 Uhr in voller Länge live übertragen.

Zu den Fotos klick >>

220_0691

23.6.2011: Fotos vom freien Training u. 1. Zeittraining

Zu den Fotos klick >>

 

220_0070

Teamfotos klick >>

Audi bietet Kunden einzigartige 24 Stunden auf der Nürburgring-Nordschleife

Audi race experience startet beim Langstrecken-Klassiker
24-Stunden-Debüt für Audi TT RS im Team Raeder Motorsport
Profis unterstützen ambitionierte Kunden und Privatfahrer
 
Ingolstadt, 21. Juni 2011 - Am nächsten Wochenende ist Audi nicht nur mit seinen vier werksseitig eingesetzten Audi R8 LMS der Audi Sport Teams Abt und Phoenix beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring präsent. Vier weitere Rennwagen der Marke unterstreichen die Kundensport-Orientierung des Langstrecken-Programms: Die Audi race experience setzt zwei R8 LMS ein, während Raeder Motorsport zum ersten Mal zwei Audi TT RS zum Testeinsatz an den Start bringt.
 
Zwei Premieren mit großer Faszination: Zum ersten Mal verwirklicht sich für Kunden der Audi race experience der Traum, mit dem R8 LMS beim Langstrecken-Rennen des Jahres auf dem Nürburgring zu starten. Und die rund 200.000 erwarteten Fans erleben auch zum ersten Mal den "kleinen Bruder" des R8 LMS - den TT RS - bei einem 24-Stunden-Rennen. Raeder Motorsport setzt zwei der Coupés ein. Der TT RS wird von Audi Sport customer racing im Hinblick auf eine mögliche Ausweitung des Kundensport-Programms erprobt.
 
"Ich freue mich über die Begeisterung, die unsere Rennwagen bei den Kunden auslösen", sagt Romolo Liebchen, Leiter der Kundensport-Aktivitäten bei der quattro GmbH. "Wir geben der Audi race experience und dem Team Raeder Motorsport ebenso wie allen anderen Kunden weltweit ausgiebig erprobte Rennfahrzeuge an die Hand, um erfolgreichen Motorsport zu betreiben. Damit haben die Teams beste Chancen, eine Belastungsprobe wie die 24 Stunden Nürburgring gut zu bestehen."
 
Audi TT RS will seine Performance beweisen
 
Eine ganz andere Aufgabenstellung verfolgt das Team Raeder Motorsport. Die Mannschaft der Geschäftsführer Martin und Nicolas Raeder erprobt den in Zusammenarbeit mit der quattro GmbH entwickelten Audi TT RS mit Profi-Piloten im Rennbetrieb. Kämpft der Audi R8 LMS in einer der führenden Klassen im Rennen (SP 9), so geht es für den Audi TT RS bei seiner 24-Stunden-Premiere um den Sieg in der Klasse SP 4T für modifizierte Serienfahrzeuge und den Beweis seiner Zuverlässigkeit. Dass der TT RS dabei als David durchaus einige Goliaths des Rennens herausfordern kann, hat er in den letzten VLN-Läufen vor den 24 Stunden Nürburgring bewiesen: Der fast 280 kW (380 PS) starke, frontangetriebene Rennwagen konnte sich in einem äußerst hart umkämpften Wettbewerbsumfeld mehrfach in den Top 15 platzieren.
 
Ebenso wie den Audi R8 LMS hat Audi Sport customer racing das kleinere Coupé erfolgreich bei Dauerläufen erprobt und dabei Synergien im Konzern genutzt - etwa bei gemeinsamen Testmöglichkeiten. Und wie alle Audi R8 LMS wird auch der TT RS mit Reifen von Michelin ausgerüstet und verfügt über den neuen Sicherheits-Schalensitz des "großen Bruders". Die beiden Cockpits teilen sich erfahrene Profis. Der fünfmalige Le-Mans-Sieger Frank Biela aus Neuss startet mit Audi-Werksfahrer und DTM-Tabellenführer Martin Tomczyk (Rosenheim) sowie den ADAC-GT-Masters-Piloten Jens Klingmann (Leimen) und Michael Ammermüller (Pocking) mit der Startnummer "125". Den Audi TT RS mit der Nummer "126" steuern der Schwede Jimmy Johansson und Audi-Werksfahrer Miguel Molina aus Spanien. Sie teilen sich die Aufgaben mit Christian Hohenadel aus Quierschied und dem Italiener Andrea Piccini, die beide aktuell auf Platz drei der FIA-GT1-Weltmeisterschaft liegen. Piccini wurde zudem als Reservefahrer für das Audi Sport Team Phoenix nominiert.
 

Die Entwicklungsteams von Audi bei den 24 Stunden Nürburgring
 
Audi TT RS #125 (Raeder Motorsport)
Michael Ammermüller (D)/Frank Biela (D)/Jens Klingmann (D)/Martin Tomczyk (D)
 
Audi TT RS #126 (Raeder Motorsport)
Christian Hohenadel (D)/Jimmy Johansson (S)/Miguel Molina (E)/Andrea Piccini (I)

2011-06-11_1788

23.-26.06.2011: 39. ADAC Zurich 24h-Rennen Nürburgring

Großer Auftritt in der Eifel: Bei den 24 Stunden Nürburgring gehen am kommenden Wochenende nicht nur die vier werksseitig eingesetzten Audi R8 LMS an den Start. Die Audi race experience setzt zwei weitere Exemplare des erfolgreichen Coupés für ihre Kunden ein. Jeweils vier Fahrer teilen sich ein Cockpit.
 
Harte Bewährungsprobe: Während der Audi R8 LMS bereits zahlreiche 24-Stunden-Rennen absolviert hat, erlebt der Audi TT RS in der Eifel sein erstes großes Langstreckenrennen. Das Team Raeder Motorsport setzt zwei der rund 400 PS starken Coupés ein. Im Cockpit der Nummer "125" wechseln sich Frank Biela, Jens Klingmann, Michael Ammermüller und Martin Tomczyk ab. Die Nummer "126" teilen sich Miguel Molina, Andrea Piccini, Christian Hohenadel und Jimmy Johansson.

 

[24h mit flitzfoto.de] [24h 2011] [Raeder-Automotive] [Arno Klasen Motorsport] [race and event] [flitzfoto.de] [24h 2010] [24h 2009] [24h 2008]